Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Lioncast - LX55...
von Jannik
» Teufel - ROCKST...
von Jannik
» Noctua NT-H2 Wä...
von Michael
» Deepcool - Capt...
von Michael
» CHIEFTEC - STAL...
von Patrick
Anzeige

Lioncast - LX55 Gamig Headset im Test



Mittwoch 20. 02. 2019 - 10:16 Uhr - Be free: beyerdynamic Blue BYRD Bluetooth-In-Ears mit Klang-Personalisierung

Allgemein

Ein echter Freigeist: Mit dem beyerdynamic Blue BYRD ergänzen die Heilbronner Audio-Spezialisten ihre BYRD Produktfamilie um das erste kabellose In-Ear-Headset. Der beyerdynamic Blue BYRD bietet ungebundenen Musikgenuss auf höchstem technischen und akustischen Niveau. Er verbindet modernste Bluetooth®-Technologie mit der innovativen MOSAYC Klang-Personalisierung by Mimi Defined™ und flachstem Gehäusedesign für besten Tragekomfort. Dank integriertem Mikrofon und Drei-Knopf-Fernbedienung kann der beyerdynamic Blue BYRD auch als hochwertiges Headset für das Handy fungieren. Der beyerdynamic Blue BYRD ist ab sofort im beyerdynamic Onlineshop und im Fachhandel für 129,00 Euro (UVP) verfügbar.

Your freedom: kabellos und ausdauernd

Musik bedeutet Freiheit – der beyerdynamic Blue BYRD ist daher der perfekte Begleiter im Alltag, bei heimischer Entspannung und unterwegs. Durch innovative Bluetooth®-Technologie entfällt das oftmals störende Kabel, der Klang aber bleibt erhalten. Die aptX™-Unterstützung erlaubt eine hochwertige Musikübertragung, während die Kompatibilität mit dem lippensynchronen aptX™ LL auch die Verwendung beim Filmschauen ermöglicht. Eine Reichweite von bis zu zehn Metern und bis zu sechs Stunden Akkulaufzeit machen den beyerdynamic Blue BYRD weitestgehend unabhängig von Audio- und Stromquelle. Das ist die Freiheit des modernen Audio-Genusses.



Your sound: mit individueller Klangpersonalisierung

Mit dem Ansatz „Make it yours“ und der MOSAYC Technologie hat beyerdynamic bereits mit den High-End-Kopfhörern Aventho wireless und Amiron wireless im wahrsten Sinne des Wortes aufhorchen lassen. Die einzigartige MOSAYC Klang-Personalisierung by Mimi Defined™ ermöglicht Hören mit ganz frischen Ohren: Die einzigartige Technologie aus dem Hause des Berliner Unternehmens Mimi Hearing Technologies kompensiert das Verlorengehen oder Verblassen einzelner Bausteine des Klangmosaiks. Auf Basis des persönlichen Hörprofils werden die fehlenden „Steine“ des Mosaiks wieder aufgefüllt. Damit ist der beyerdynamic Blue BYRD ganz auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten.

Your comfort: federleicht und einfach zu bedienen

Für den großartigen Sound, die Drahtlos-Technologie und die MOSAYC Klang-Personalisierung by Mimi Defined™ ist viel Technik erforderlich. Die Ingenieure von beyerdynamic haben es aber geschafft, die Elektronik so leicht und kompakt zu gestalten, dass der beyerdynamic Blue BYRD geradezu unspürbar seinen Dienst verrichtet. Die Steuerung des Smartphones ist über die universelle Drei-Knopf-Fernbedienung für Android- und iOS-Geräte gleichermaßen möglich. Mit dem hochwertigen Mikrofon wird der beyerdynamic Blue BYRD außerdem zu einem Headset mit erstaunlicher Klangqualität für beide Seiten eines Telefongesprächs.

Your experience: hochwertig und langlebig

Vielseitig, durchdacht, aus hochwertigen Materialien gefertigt und präzise verarbeitet – der beyerdynamic Blue BYRD ist ein ganzheitliches Erlebnis. Das Kabel zwischen den beiden Ohrhörern ist sowohl flexibel und robust als auch auf eine Reduktion von mechanischen Störgeräuschen hin optimiert. Abgeschlossen werden die flachen Gehäuse von edlen Zierplatten aus eloxiertem und glasperlgestrahltem Aluminium mit dem charakteristischen Y-Signet von beyerdynamic. Die mitgelieferten Ohrpassstücke in fünf verschiedenen Größen lassen sich bei Bedarf reinigen oder auch ersetzen, gleiches gilt für den Cerumenschutz gegen Ohrenschmalz. Ein wertiges Case schützt die Kopfhörer, wenn sie gerade nicht in Benutzung sind.

Verfügbarkeit und Preis

Der beyerdynamic Blue BYRD ist ab sofort im beyerdynamic Onlineshop auf www.beyerdynamic.de sowie im Fachhandel für eine unverbindliche Preisempfehlung von 129,00 Euro (inkl. MwSt.) erhältlich.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 18 mal gelesen


Dienstag 19. 02. 2019 - 22:30 Uhr - SCHENKER INSIGHTS - Blick hinter die Kulissen zeigt Lasergravur von Notebooktastaturen und neue Produkte

Allgemein

Wie in den vergangenen 3 Jahren hat SCHENKER auch in diesem Jahr wieder passend zur DreamHack Leipzig zu seiner Hausmesse SCHENKER INSIGHTS.


SCHENKER hat uns hierbei nicht nur einen Blick hinter die Kulissen der Gamingschmiede ermöglicht, bei welchem wir uns auch von der präsziesen Arbeit des hauseigenen gravurlasers überzeugen konnten, sondern man gewährte uns auch einen ersten Blick auf kommende Produkte.

 

Nachdem man mit dem KEY 15 schon ein sehr schlankes aber dennoch leistungsstarkes Notebook ins Sortiment aufgenommen hat, wird SCHENKER die KEY-Reihe in Kürze um eine 17“ große Variante erweitern, welche schlanker als 2 cm ist und nur knapp 2,5 kg wiegt.


Das SCHENKER KEY 17 paart dabei einen performanten Intel Core i7-8750H mit sechs Kernen und einen schnellen RTX-Grafikchip von NVIDIA. Bei der Grafikkarte stehen einem mit der RTX 2060, RTX2070 und RTX2080 gleich drei Modell zur Auswahl. Optimierte Heatpipes und ein höherer Luftdurchsatz, welcher dank eines optimierten Lüfters bei einer geringeren Drehzahl erreicht wird, tragen dazu bei, dass das schlanke Notebook die Wärmeentwicklung souverän im Griff hat und sowohl innen als auch außen mit sehr guten Temperaturwerten punkten kann.


Mit Möglichkeiten bis zu zwei M2.-SSDs, ein 2,5-Zoll-Laufwerk und bis zu 64 GB Arbeitsspeicher verbauen zu können, zukunftssicher aufgestellt. Zudem lässt das SCHENKER KEY 17 viel Spielraum zum Anschließen externer Peripherie, denn hier bietet einem das Notebook nicht nur vier USB-Anschlüsse, darunter zwei im Typ-C-Format, sondern es ist auch in der Lage, bis zu drei zusätzliche Wiedergabegeräte wie Monitore oder Beamer mit Bildmaterial zu versorgen.


Eine exzellente Tastatur mit anpassbarer LED-Hintergrundbeleuchtung und ein Glas-Touchpad mit integriertem Fingerprint Reader erlauben präzise Eingaben, während ein hochwertiges Full HD-Display mit IPS-Panel die Liste der Funktionsmerkmale abrundet: Der Einsatz eines leuchtstarken, 144 Hz schnellen IPS-Panels legt den Grundstein für eine farbintensive, kontrastreiche Bildwiedergabe und eine besonders flüssige Darstellung bewegter Inhalte.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 28 mal gelesen


Dienstag 19. 02. 2019 - 11:26 Uhr - Teufel - ROCKSTER CROSS im Test

Review


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 36 mal gelesen


Dienstag 19. 02. 2019 - 10:33 Uhr - Die Rückkehr der Legende: Die MX518 Gaming-Maus ist wieder da – besser als je zuvo

Allgemein

Logitech G kündigt das Comeback einer wahren Legende an: die Logitech G Maus MX518. Sie ist eine der beliebtesten Gaming-Mäuse aller Zeiten und Fans aus aller Welt wünschen sich ihre Rückkehr aus dem Ruhestand. Ausgestattet mit der fortschrittlichsten Gaming-Technologie des Marktes wie dem 32-Bit-ARM-Prozessor und dem einzigartigen HERO 16K-Sensor von Logitech G sowie moderner Materialien und Verarbeitung, kommt die MX518 im altbekannten und komfortablen Design daher.

„Unsere Fans haben es sich gewünscht, also bringen wir unsere ikonische MX518 zurück“, sagt Ujesh Desai, Vice President und General Manager Logitech Gaming. „Die MX518 ist eine Legende, die wir jetzt mit unseren exklusiven und marktführenden Technologien für die nächste Generation bereit gemacht haben.“



Eine der wichtigsten Neuerungen ist der HERO 16K-Sensor, der fortschrittlichste Maus-Sensor von Logitech – mit unerreichter Präzision und einer vollkommen neuen Architektur. Eine Bildfrequenz-Verarbeitungsrate von bis zu 17K FPS ermöglicht dem HERO-Sensor 400+ IPS im gesamten DPI-Bereich von 100 bis 16.000 DPI, ganz ohne Glättung, Filterung oder Beschleunigung. HERO gewährleistet turniertaugliche Präzision und eine konsistentere Reaktionsfähigkeit als je zuvor.

Ein weiteres Update ist der neu hinzugefügte 32-Bit-ARM-Prozessor – eine Weiterentwicklung des Originals. Der ARM-Prozessor der MX518 liefert eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1 ms und viele weitere Funktionen. Zudem können Nutzer die Maus vollständig dem eigenen Geschmack mittels der optionalen Logitech Gaming Software (LGS) oder dem Logitech G HUB anpassen.

Acht programmierbare Tasten stehen für eigene Konfigurationen zur Verfügung. Dank des integrierten Speichers können persönliche Einstellungen direkt in der Maus gespeichert werden, ohne dass sie auf Turnier-Systemen mit eigener Software neu installiert oder eingestellt werden müssen.

Preis und Verfügbarkeit
Die Logitech G MX518 Gaming-Maus wird ab dem 19. Februar 2019 zu einem UVP von 59,99 Euro im Einzelhandel verfügbar sein.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 36 mal gelesen


Dienstag 19. 02. 2019 - 09:19 Uhr - ZOTAC GAMING stellt die GeForce RTX 2080 Ti in der ArcticStorm Edition mit Wasserblock vor

Allgemein

ZOTAC Technology, einer der führenden Hersteller von Grafikkarten, ZBOX Mini- und Desktop Gaming-PCs, freut sich die neue ZOTAC GAMING GeForce RTXTM 2080 Ti ArcticStorm Grafikkarte vorstellen zu dürfen. Das Beste aus zwei Welten ist in dieser neuen Grafikkarte vereint – die ultimative Leistungsfähigkeit einer GeForce RTX 2080 Ti mit 16+4 Leistungsphasen gepaart mit einem erstklassigen Wasserblock für bestehende Wasserkühlungssysteme.



Der vollflächige Wasserblock wurde zum einen technisch optimiert um eine bestmögliche Kühlung zu gewährleisten und zum anderen durch präzise Laserätzung im Erscheinungsbild und Design veredelt. Die eingeritzten Kanten und die zusätzliche Struktur werten den durchsichtigen Acrylblock hierbei deutlich auf und ermöglichen es, die Beleuchtung über den gesamten Block hinweg zum Leuchten zu bringen.

Die neue Karte kann bereits auf das neue SPECTRA 2.0 Beleuchtungssystem zurückgreifen, wodurch die leistungsfähigeren und adressierbaren RGB-LEDs mit dem neu entwickelten FireStorm-Tool gesteuert werden können. Dabei können Helligkeit und die Beleuchtungsmodi in zwei unabhängigen Zonen angepasst oder zu einer gemeinsamen Beleuchtung synchronisiert werden. Mit einem integrierten Speicher bleiben Ihre bevorzugten Beleuchtungseinstellungen erhalten, unabhängig davon, ob das System neu gestartet oder heruntergefahren wird.



Der ArcticStorm-Wasserblock verwendet einen direkt vernickelten Kupfer-Kaltblockkontakt mit präzisen 0,3-mm-Mikrokanälen für eine maximale Wärmeableitung, die durch eine Metallrückplatte ergänzt wird. Die ZOTAC GAMING GeForce RTX TM 2080 Ti ArcticStorm ist mit den standardmäßigen G 1/4-Gewindeanschlüssen ausgestattet, die in horizontaler Ausrichtung hintereinander angeordnet sind und mit vielzähligen, bereits auf dem Markt erhältlichen Flüssigkeitskühlungslösungen betrieben werden kann. Ebenfalls sind Widerhaken verbaut, an die 10 mm ID-Schläuche angeschlossen werden können.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 34 mal gelesen


Dienstag 19. 02. 2019 - 08:20 Uhr - Zum Arbeiten, zum Spielen, als Workstation - als Nutzer hat man freie Auswahl

Allgemein

Im Bereich der Desktop-PCs veröffentlichte TUXEDO Computers erneut ein leistungsstarkes Gerät: Der InfinityCube v9 ist elegant mit einem Gehäuse aus Aluminium, das in den Farben Silber oder Schwarz ausgewählt werden kann. Mit den platzsparenden Maßen 22 x 28 x 26 cm passt der PC unter jeden Tisch und in jede Nische oder kann auffällig platziert werden.



Mit richtig Power aber flüsterleise
Der PC erinnert bezüglich der Form an einen Lautsprecher von Stereoanlagen. Der Vorteil des Gerätes liegt aber ganz klar auf der Hand: Aufgrund seines Lüfters, der eigentlich für größere Maschinen gedacht ist, kann mehr Abwärme mit weniger Aufwand abtransportiert werden. Somit verursacht der Desktop-PC selbst unter Volllast keine hochfrequenten Töne oder Rattern. Zudem hat TUXEDO Computers eine eigene Wärmeleitpaste entwickeln lassen, die nicht nur im InfinityCube Verwendung findet, sondern auch in allen weiteren Geräten.


Zum Spaß oder zum Arbeiten – oder beides?
Der InfinityCube kann hochwertig ausgestattet werden: So haben Nutzer die Möglichkeit, eine Hochleistungs-CPU aus der Intel-Coffee-Lake-Generation auswählen zu können und bis zum i9-9900K Prozessor zu konfigurieren. Somit ist der Rechner für alle Aufgaben ausgestattet. Auch bei den Grafikkarten bleiben keine Wünsche offen: Hier ist die Konfiguration bis zur NVIDIA GeForce GTX 1080 möglich und mit bis zu 64 GB Arbeitsspeicher kann der Nutzer entscheiden, ob er den InfinityCube als Arbeitsplatzrechner, Gaming-Boliden oder als leistungsstarke Workstation verwenden möchte. Des Weiteren kann der Desktop-PC mit zwei Festplatten als HDD oder SSD ausgewählt werden sowie bleiben 3 weitere Slots für zusätzliche Erweiterungen zur Verfügung.


Betriebssysteme vorinstalliert erhalten auf Wunsch
Vorinstalliert erhalten Nutzer die Betriebssysteme Ubuntu 18.04 LTS sowie das angepasste TUXEDO Budgie 18.04 LTS und openSUSE Leap 15 mit drei verschiedenen Desktops (GNOME, Xfce und KDE). Geräte mit diesen Linux-Betriebssysteme erhalten über TUXEDO Computers Support. Darüber hinaus sind auch andere Distributionen mit den TUXEDO Computers Geräten kompatibel. Anpassungshilfen werden über www.tuxedo.sh und www.webfai.de gestellt. Zusätzlich können Nutzer auch das Gerät mit einer Windows 10 Home- oder -Professional-Lizenz erhalten – sowohl Dual-Boot als auch eine alleinstehende Installation sind hier möglich.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 11 mal gelesen


Montag 18. 02. 2019 - 21:38 Uhr - Durchgezockt: DreamHack Leipzig knackt die 20.000 Besucher und erreicht Millionen an den Bildschirmen

Allgemein

Packende eSports-Turniere, fantasievolle Cosplay-Kostüme und euphorische Stimmung auf dem Gaming-Festival mit Deutschlands größter LAN-Party machten die DreamHack Leipzig vom 15. bis 17. Februar 2019 zu einem vollen Erfolg. Es war die Vielfalt an mitreißenden Tournaments, emotionalen Events sowie den hautnahen Live-Tests der neuesten Technik, die mehr als 20.600 Besucher aus dem In- und Ausland auf die Leipziger Messe strömen ließen. Im Vorjahr kamen 18.500 Gäste zur DreamHack. „Zur vierten Auflage ist es den Partnern Leipziger Messe, Schenker Technologies sowie DreamHack AB gelungen, das Herz der riesengroßen eSports-Community höher schlagen zu lassen. Die DreamHack Leipzig erweitert ihre Fanbasis vor Ort, erreicht ein Millionenpublikum an den Bildschirmen und untermauert ihren Status als das Gaming-Festival der Branche. Unsere Motivation die Veranstaltung im kommenden Jahr noch weiter zu entwickeln ist riesig“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe.

Dieser Einschätzung stimmt auch Robert Schenker, Geschäftsführer Schenker Technologies/XMG zu: „Wir sind sehr stolz Mitorganisator der DreamHack Leipzig zu sein. Besonders freut uns, dass die Vielfalt der Turniertitel gesteigert werden konnte. Diese sind ein wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts. Als eines von zahlreichen Beispielen wäre hier „The WinterNational“ für CS:GO zu nennen, welches sehr gut funktioniert hat und in der Community positiv aufgenommen wurde. So entsteht in Leipzig ein Alleinstellungsmerkmal, welches wir in Zukunft für weiteres Wachstum nutzen wollen. Unser Ziel ist eine kontinuierliche, nachhaltige Entwicklung der Veranstaltung, die wir konsequent gemeinsam vorantreiben.“

Die Vielfalt der DreamHack Leipzig 2019 aus hochklassigen eSports-Turnieren, dem neuen 12+-Bereich und Deutschlands größter LAN-Party ging voll auf, wie ein Blick auf die Besucherbefragung verrät. Mindestens 93 Prozent wollen das Festival auch im kommenden Jahr besuchen und haben vor, es Freunden und Bekannten weiterzuempfehlen. Jeder Fünfte reiste aus über 300 Kilometern an, um Teil der DreamHack Leipzig zu sein. Jeder achte Besucher ist Dauergast der DreamHack und hat seit der Premiere jede Veranstaltung besucht.

Der große Zuspruch sorgte auch bei den Ausstellern für zufriedene Gesichter. „Die DreamHack in Leipzig leitet das Gaming-Jahr für uns ein. An unserem Stand haben die Besucher unsere Produkte ausgiebig getestet. Der wachsende Zuspruch ist deutlich spürbar. Wir sind super zufrieden und ziehen ein positives Fazit. Für uns war die diesjährige Veranstaltung die beste bisher“, sagte Daniel Teubert, Key Account Manager bei Trust.

Die Gäste der Dreamhack konnten hierbei nicht nur an kleinen Matches an den Ausstellerständen bestreiten und dabei den ein oder anderen Preis abgreifen, sondern man bekam auch die ein oder andere Hardwwarezu sehen, welche bisher noch nicht auf dem Markt erhältlich ist.

ZOTAC zeigte mit der GeForce RTX 2080 Ti ArcticStorm Edition eine werksseitig wassergekühle GeForce RTX 2080 Ti. Um die Grafikkarte bestens präsentieren zu können, nutzte man die Chance und brachte gleich zwei dieser überaus schnellen Grafikkarten im gerade erst fertiggestellten Luxxkompensator unter.

Mit dem MEK Mini hatte man zudem noch einen besonders kompakten Gaming PC mit im Gepäck, welcher es erst demnächst auf den Markt schaffen wird. In dem kleinen Case verbirgt sich ein Intel Core i7.8700, eine GeForce RTX 2070, 16 GB DDR4 Speicher, eine 2 TB große 2,5"-Festplatte sowie eine 240 GB große NVMe SSD.

 

 

Auch bei ARCTIC gab es mit dem Liquid Freezer 2 und dem Freezer 50 TR zwei Prototypen zu sehen, welche noch mitten in der Entwicklung stecken. Nachdem man seine erste All-in-One-Wasserkühlung nach und nach auslaufen lies, arbeitet ARCTIC gerade an einer neuen Version, welche neben einem geändertem Radiator und anderen Lüftern auch mit schickeren Schläuchen sowie einem besonderen Kühler aufwarten kann.

Dieser verfügt neben dem integrierten Wasserkühler auch über einen kleinen Lüfter, welcher die VRMs auch bei einer hohen Übertaktung auf angenehmen Temperaturen halten soll.

Bei dem Freezer 50 TR handelt es sich um einen mächtigen Tower-Kühler, welcher nicht nur mit einer adressierbaren Beleuchtung ausgestattet ist, sondern auch mit gleich acht Direct-Touch-heatpipes.

Zur Kühlung kommen in dem vergleideten Twin-Tower-Lüfter gleich zwei druckoptimierte Lüfter zum Einsatz.

Corsair hatte mit dem Dominator Platinum RGB ein 32 GB großes DDR4 Speicherkit mit zur Messe gebracht, welches über eine adressierbare RGB-Beleuchtung verfügt. Das Releasedate des neuen Speicherkist ist der 21.02.2019.


Jörg Camphausen, Geschäftsführer des Media Marktes Leipzig resümiert: „Hier auf der DreamHack präsentieren wir Hardware rund ums Gaming - die gesamte Palette. Unsere Besucher sind super zufrieden mit unserem DreamStore. Die gesamte Laufzeit war unser Stand komplett ausgelastet. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, mussten wir sogar unentwegt nachliefern.“

Doch nicht nur Hardware stand im Interesse der Besucher. Auch die neuesten Spieleentwicklungen im Indie Arena Booth sorgte für volle Stände. Auf 250 Quadratmeter präsentierten ein Dutzend Entwicklerteams die spannendsten und aufregendsten Neuentdeckungen aus der Welt der Indie-Games. „Die nächste Generation der Spieleentwickler beginnt hier in Leipzig ihren Traum. Der Community-Vibe auf der DreamHack ist toll“, lobte Wolf Lang, Ausrichter der Indie Arena Booth.

Fünf hochkarätige eSports-Turniere auf drei Bühnen

Gelungene Premiere für die brandneue internationale Rocket-League-Turnierreihe DreamHack Pro Circuit: Vier internationale Top-Teams und vier aufstrebende Amateurmannschaften versuchten durch rasante Fahrmanöver den Ball ins gegnerische Tor zu befördern und sich somit den Großteil des 100.00 US-Dollar-Preispools zu sichern.

Ebenfalls erstmalig fand außerdem „The WinterNational“ powered by AMD statt, ein nationales und auf 10.000 Euro dotiertes „CounterStrike: Global Offensive“-Turnier statt. Hier sicherte sich das Team Sprout den Gesamtsieg.

Beim Vereinspokal des eSport-Bund Deutschland (ESBD) trafen der 1. Berliner eSport-Clubs e.V und Magdeburg eSports aufeinander. Die Sachsen-Anhalter holten den Sieg beim Spiel League of Legends. „Die Premiere unseres erstmalig durchgeführten Vereinspokals war ein voller Erfolg. Dieses Format wollen wir gern auf der DreamHack in Leipzig weiterentwickeln und als Höhepunkt im eSports-Jahr etablieren“, sagte Hans Jagnow, Präsident des ESport-Bund Deutschland e.V..

Ebenfalls in League of Legends wurde der diesjährige Gewinner der Uniliga Winterfinals ermittelt. Das Team KIT SC White sicherte sich den 5.000-Euro-Preispool vor ZODIACS Bremen.

Bereits seine zweite Auflage feiert das Hearthstone-Turnier „Win the Winter“. Über die gesamte Festivallaufzeit traten insgesamt 128 Spieler gegeneinander an.

Verrückte PC-Gehäuse, atemberaubende Cosplay-Kostüme und Streamer auf Dauersendung mit Millionenpublikum

Publikumsmagneten soweit das Auge reicht: Zum ersten Mal fand die Deutsche Casemod-Meisterschaft (DCMM) im Rahmen der DreamHack Leipzig statt. Es ist absolute Handwerkskunst gepaart mit Technik-Expertise wie die Wettbewerbs-teilnehmer aus handelsüblicher Hardware einzigartige Kunstwerke entstehen lassen. Sogar verbrauchte Kaffee-Kapseln fanden bei den fantasiereichen Umbauten Verwendung und entfalteten ihr künstlerisches Potenzial.



Genauso kreativ ging es auch beim Cosplay-Wettbewerb zu. 30 Teilnehmer präsentierten ihre liebevoll gestalteten Kostüme im Rampenlicht der proppenvollen Event Stage und erweckten zahlreiche berühmte Spielecharaktere zum Leben.

Voller Leben war an den drei Festivaltagen auch die StreamArea. Beliebte Streamer wie hc_diZee, KawauTV, Raptor, Kamikatze, mukkayo, Jeff, Eyecident und LunaPerunaaus luden ihre Fans zum „Meet & Greet“ und verbreiteten die einzigartige Stimmung der DreamHack an Millionen Rechner in aller Welt.

LAN-Party mit neuem Teilnehmerrekord

Auch Deutschlands größte LAN-Party setzte in diesem Jahr ihre Erfolgsgeschichte fort. Über 2.000 Teilnehmer bevölkerten von Freitag bis Sonntag das Gelände, um mit- und gegeneinander zu zocken. Das ist ein Wachstum von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch bei den technischen Daten gab es Rekordwerte. An den drei Tagen flossen durch die in diesem Jahr auf 2x20 Gbit/s erweiterten Datenkabel zu Spitzenzeiten 14 Gbit/s, was einer Steigerung von 40 Prozent zu 2018 entspricht. Ebenfalls bemerkenswert: Mehr als 56 Kilometer Datenkabel wurden insgesamt verlegt.



„Wir sind begeistert von der tollen Stimmung und dem riesigen Zuspruch. Unser Konzept ist voll aufgegangen. Voller Euphorie starten wir in die Vorbereitungen für die DreamHack Leipzig 2020. Egal ob Hardcore Gamer, Gelegenheitsspieler oder reiner Hardware-Fan - zur nächsten Veranstaltung wird das Gaming-Festival wieder für jeden etwas zu bieten haben“, verspricht Stephanie Scholz, Projektdirektorin der DreamHack Leipzig.

Die nächste DreamHack Leipzig findet vom 24. bis 26. Januar 2020 statt.


Geschrieben von Patrick
Benutzerinfo: Patrick Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 33 mal gelesen




[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] »



2K / 360fly / activeon / ADATA / Acer / Activeon / adonit / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Apacer / APC / Aquatuning / ARCTIC / ASRock / ASUS / AVM / AZIO / Beamie / be quiet! / beyerdynamic / bigben / BIG D / BitFenix / Biostar / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / D-Link / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / E-WIN / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / HyperX / ID-COOLING / innoDisk / Inter-Tech / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / i-qute / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / KM-Gaming / Kolink / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Lioncast / Mach Xtreme / Magnat / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / Plextor / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / rapoo / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seagate / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shuttle / Shogun Bros / Soul / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Thrustmaster / Tiger / Thermaltake / Thermalright / TeamGroup / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / WASDkeys / wavemaster / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / XLayer / YAMAHA / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe


Gewinnspiel
Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» Be free: beyerdynamic Blue BYRD Bluetooth-In-Ears mit Klang-Personalisierung
» Lioncast - LX55 Gamig Headset im Test
» SCHENKER INSIGHTS - Blick hinter die Kulissen zeigt Lasergravur von Notebooktastaturen und neue Produkte
» Teufel - ROCKSTER CROSS im Test
» Die Rückkehr der Legende: Die MX518 Gaming-Maus ist wieder da – besser als je zuvo
Anzeige
Anzeige